Vereinsziele und Mitgliedschaft

Ziele des Vereins Uhrenstube Aschau

Der Verein der Freunde der Uhrenstube Aschau im Burgenland sieht sich in erster Linie als wissenschaftliche Institution mit einer Sammlung von Exponaten, die nach Vereinbarung öffentlich zugänglich sind. Schwerpunkt der Museumsarbeit ist in erster Linie die Erforschung von  Zeitgeschichte und Zeitmessern anhand der Exponate des Museums, sowie deren Publikation in internationalen Fachmedien. Über die Präsentation der Sammlung und die Museumsarbeit hinaus soll aber auch ein internationaler Freundeskreis aufgebaut werden, der aus Besuchern, Mitgliedern und aktiven Freunden besteht. Der Verein ist gemeinnützig und nicht auf Gewinn ausgerichtet.

Folgende Ziele und gemeinsame Aktivitäten verleihen der Uhrenstube Leben:

  • Schauraum Turmuhren

    Die Sammlung von Turmuhren und Bratenwendern, wobei die Erhaltung, die Instandsetzung und Restaurierung der vorhandenen Exponate ebenso wie Neuanschaffungen ermöglicht werden sollen. Die Sammlung wird im Museum des Vereines präsentiert.

  • Handwerk und Technik der traditionellen Uhrmacher kann in Kursen und auch in Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene erlernt werden. Weiters kann Interessierten durch die Mitarbeit bei der Restaurierung und Instandsetzung der Uhren der Sammlung die traditionellen handwerklichen Techniken der früheren Uhrmacher und der damit zusammenhängenden Gewerbe vermittelt werden (learning by doing).
  • Forschung. Da es auf dem Gebiet früher Turmuhren kaum Fachliteratur oder nur wenige Publkationen gibt, soll neben der Dokumentation solcher Werke und deren wissen-schaftlicher Bearbeitung auch die technisch-historische Entwicklung der Turmuhren und des traditionellen Uhrmacherhandwerkes erforscht und publiziert werden. Interessierten ist auch das Studium der Exponate, sowie die Benützung der Bibliothek und des Archives möglich.
  • Exkursion der DGC 2006 in das Burgenland und die Steiermark, Burg Forchtenstein

    Bewußtseinsbildung und Publikation. Die Forschungsergebnisse sollen in Zusammenarbeit mit fachlich einschlägigen Experten, Museen und Institutionen einem breiteren Publikum durch Vorträge, Seminare und Exkursionen näher gebracht werden.
    Mitglieder, Freunde und Interessierte sollen sich regelmäßig zu einem gemeinsamen Gedanken- und Erfahrungsaustausch in der Uhrenstube treffen.

 

Mitgliedschaft im Verein Uhrenstube Aschau

Exkursion der DGC 2006 Aschau, gemütliches Beisammensein im Museumshof

Die Mitgliedschaft im „Verein der Freunde der Uhrenstube Aschau im Burgenland“ beginnt automatisch mit der Überweisung, oder Barzahlung des Mitgliedsbeitrages.

Für Mitglieder ist der Besuch der Uhrenstube kostenfrei und sie erhalten zum Jahresende ein Mitteilungsblatt.
Die Mitgliedschaft endet, nachdem 2 Jahre kein Mitgliedsbeitrag entrichtet wurde.

Mitgliedsbeiträge: Ordentliches Mitglied: EUR 10,00
Förderndes Mitglied: ab EUR 50,00
Bankverbindung: Raiffeisenbank Oberschützen
KtoNr. 33067-3343
BIC: RLBBAT2E125
IBAN: AT 60 3312 5000 0240 3343

Förderer der Uhrenstube Aschau

Den Verein der Freunde der Uhrenstube Aschau im Burgenland haben bisher großzügig unterstützt (in alphabetischer Reihenfolge):

–  Herr und Frau Alexander Almásy, 7434 Burg Bernstein
–  Herr Thomas Barabas, Grafik und Beschriftung, 7400 Oberwart
–  Herr Jacques Barthillat, Verein Uhr und Kultur, D-78120 Furtwangen
–  Herr Christian Bauer, 6780 Schruns
–  Herr HR Dr. Friedrich Berg, 1180 Wien
–  Herr Michael Bernaschek, Schullin Uhren im Looshaus, 1010 Wien
–  Herr Hans-Peter Beuerle, DGC, Regionalkreis Franken, D-91301 Forchheim
–  Herr Manfred Blümel,1150 Wien
–  Frau Jutta Boselmann, 1030 Wien
–  Dr. med.vet. Julius Brachetka, 1030 Wien †
–  Herr und Frau Ing. Helmut Braun, 1160 Wien
–  Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abt. 7, Kultur, Wissenschaft und Archiv
–  Deutsche Gesellschaft für Chronometrie, D-90403 Nürnberg
–  Herr und Frau Dr. Christian Ecker, 3172 Ramsau/Hainfeld
–  Freiwillige Feuerwehr Aschau, 7432
–  Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein Aschau, 7432 Aschau
–  Herr Dipl. Ing. Peter Fritsch, Ziviltechniker FCP und Partner, 1160 Wien
–  Frau Ing. Angelika Fröch, 1090 Wien
–  Herr Wilfried Frühwirt, Glaserei 7400 Oberwart
–  Herr Johann Glanz, 8330 Feldbach
–  Herr Mag. Cajetan Gril de Guern, Kunsthandel, 4234 Rohrbach an der Lafnitz
–  Firma Gröbner-Druck, 7400 Oberwart
–  Herr Dr. Ing. Bernhard Huber, DGC, Bibliothek und Archiv, D-91315 Höchstadt
–  Herr Werner Kaill, Uhrmacher, 3003 Gablitz
–  Herr Robert Kaliwoda, Uhrmacher, 1070 Wien
–  Herr Prof. Gerhard Kisser, Freilichtmuseum Ensemble, 7542 Gerersdorf
–  Herr Denis Kleinknecht, F-67570 Rothau, Elsaß
–  Herr Ekkehard Koch, DGC Fachkreis Turmuhren, D- 49124 Georgsmarienhütte
–  Herr Dipl. Ing. Karl Kontrus, 2344 Maria Enzersdorf
–  Firma Kores Bürobedarf-Vertrieb GmbH, 1230 Wien
–  Herr und Frau Fritz Kreiner, 2292 Loimersdorf
–  Herr OA Dr. Harald Mauler,
–  Frau Ing. Sylvia Neuhauser, 1010 Wien
–  Herr MMag. Michael Neureiter,5424 Bad Vigaun
–  Frau Renate Oehler, 1120 Wien
–  Herr Johann Paulus, Uhrmacher, 8225 Pöllau
–  Herr Prof. Dr. Helmut Pechlahner, 7471 Buchschachen
–  Herr Wilhelm Pelikan, 4810 Gmunden
–  Raiffeisenbank Oberschützen, 7432 Oberschützen
–  Herr Manfred Ritter, 8224 Dienersdorf
–  Herr Gerhard Ritter, Uhrmacher und Juwelier, 6800 Feldkirch
–  Herr Robert Rudolf, Uhrmacher, 2650 Berndorf II
–  Frau Ingrid Sabata, S-50492 Hedared
–  Herr Arch. Dipl. Ing. Christian Schick, Architekt, 1160 Wien
–  Herr Rene Schmalzl, 1230 Wien
–  Herr und Frau Helmut Schneiderbauer, 3031 Rekawinkel
–  Frau Dr. Elisabeth Schörg, Versicherungsmakler, 1040 Wien
–  Herr Hansjörg Schuler, D-71522 Backnang-Waldrems
–  Herr und Frau Dieter Tondok, D-85302 Gerolsbach
–  Frau VizeBgmin Ingrid Ulreich, 7432 Aschau
–  Herr Klaus Ulreich, 7432 Aschau
–  Herr Franz Unterberger, 1130 Wien
–  Herr Prim. Dr. Hansjörg Vogel, 1090 Wien
–  Herr Wolfgang Vogt, Schwäbisches Turmuhrenmuseum Mindelheim, D-87719 Mindelheim
–  Elektrotechnik Walter Wagner, 7432 Aschau – Wien
–  Herr Manfred Weber, D-81737 München
–  Herr Michael Weber, Bildhauer, 7400 Unterschützen
–  Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Wurnig, 1200 Wien
–  Herr Fritz Wyhnalek, Antiquitäten, 2351 Wiener Neudorf

Seit Novellierung des Einkommenssteuergesetzes 1998 im Rahmen des Hochwasseropferentschädigungs- und Wiederaufbaugesetzes 2002 vom 4. Oktober 2002, BGBL. I 155, sind Zuwendungen an Privatmuseen von gesamtösterreichischer Bedeutung, die öffentlich zugänglich sind, steuerlich absetzbar.